1970

Am 12. Januar in der Birminghamer Stadthalle und am 15. Januar in der Londoner Royal Royal-Albert-Hall spielte Steve mit der Ginger Bakers Airforce. Der Mitschnitt vom 15.1. erscheint als Doppelalbum GINGER BAKERS AIRFORCE.

Weiter kam noch ein Album mit Eric Clapton und Steve unter dem Titel WINWOOD & FRIENDS heraus.

Danach trennen sich Steve und Chris von dieser Gruppe, um die Traffic neu zu gründen mit Jim Capaldi. Steve spielt zwischendurch bei Ian Mc Donalds Solo Album bei einigen Songs Piano. Weitere Mitglieder für Traffic werden Jim Gordon(drums), Reebob Kwakuh Baah(congas), Dave Mason. Steve eigentliches Soloalbum, welches MAD SHADOWS heißen soll, wird fertiggestellt und erscheint unter Traffic nun als JOHN BARLEYCORN MUST DIE. Am 18. April beginnt die Europatour im Musikclub in Birmingham und u.a. beim Hollywood Festival in Castle.

30.04. Paris Theatre, 10+11.06. Fillmore East, 17. 06 in Cincinatti Ohio 19.06. Aragon Chicago 28.06. Festival Express Teain in Toronto 30.06. + 01.07. Fillmore West, 04.07. Festival Expess Train in Toronto, 11.07. Fillmore East NY 16.07. Bergen/Vpropilnik 18.07. Fillmore East NY 19.07. Fillmore East NY

Im Juni erscheint von Leon Russell das Album LEON RUSSELL

Die Konzerte am 10.07 und 13.07 in München und Hamburg platzten, weil die Gagenvorauszahlung verschwunden war. Steve wirkt bei der Produktion von CRY OF LOVE von Jimi Hendrix mit. Danach geht es im Juli nach Amerika. Sie spielen u.a. im Fillmore am 30.6, 1.7. und 2.7. mit Leon Russel und Lamp.

Im Juli erscheint das Album
JOHN BARLEYCORN MUST DIE

Weiter ist er Gastmusiker bei MC DONALD & GILES:

Im Oktober kommt Rick Grech zu den Traffic in Amerika.

18.09. ist Jimi Hendrix verstorben. Er wird am 1. Oktober in Seattle beerdigt, Steve ist unter den Trauergästen.

18+19.11 Filmore East 23.11. Anderson Theatre NY.

27.11. George Harrison "All Things Must Pass"

Paddy Mc Guire  Lay ME Down / Doin The Best I Can

Harald Mc Nair  The Fence

21.12. erhält "John Barleycorn must die " Gold.

   

ChO