1983

Der New Yorker Manager von Steve, Andy Cavalier, stirbt mit 36 Jahren an Herzversagen. Wieder beteiligt sich Steve wieder an Plattenproduktionen von Jim Capaldi FIERCE HEART, bei Michael Gregory SITUATION X und bei Will Powers DANCING FOR MENTAL HEALTH. Steve spielt sich am 26.05. im Londoner Stadttheater von Wimbledon erstmal warm für die bevorstehende Tour laut einer DPA-Meldung.

Talking Back To The Night Tour

28.05. Stadion Comunale, Firenze in Italien 30.05. Teatro Tenda Lampugnano in Mailand , Italien

Im Juni geht Steve auf Solotour durch die BRD:

02.06 Frankfurt - Alte Oper 03.06. Frankfurt - Alte Oper 04.06. Ludwigshafen - Eberthalle 05.06. Hannover - Stadium Sport Halle 07.06. Berlin - Sommergarten unter dem Funkturm (Open Air) 08.06. Münster - Münsterlandhalle 09.06. Hamburg - Congresshalle 12.06 Stuttgart - Liederhalle 13.06. Düsseldorf - Philipshalle 21.06. Saarbrücken - Saarlandhalle 25.06. München - Circus-Krone-Bau

 Steve Winwood in HH 1983 CCH
Dieses eigene Bild ist vom 9.6. aus der Hamburger Congresshalle.

Die Band von Steve bestand nun aus: James Hooker (piano) Bobby Messano (guitar) Eric Parker (drums)Carole Steele(percussion) Fernando Sanders(bass/vocal) Godfrey Wang (keyboards).

In Hamburg spielten sie folgende Songs: Instrumanetaleinleitung, Help me angel, Valerie, Hapiness, Roots of the loom, Talking back to the night, Somebody help me, High heeled boys, Dear Mr. Fantasy, I m a man, Big girls, And I go, While you see a chance, Keep on running, Still the game und Gimme some loving.

Im Juni beteiligte sich Steve an dem Soundtrack von dem Film BALTO -  THEY CALL IT AN ACCIDENT.

04.07.  Bristol 06.07.  New Castle 10.07. OdeonTheatre in Birmingham 11.07.  Hammersmith Odeon

12.07. ist Chris Wood an Lungenentzündung verstorben.

29.09. Royal Albert Hall  London

Ab 19.08. geht Steve bis Dezember auf USA-Tour. Zwischendurch spielt er am 20. und 21.09. bei einem Benefiz-Konzert in der Londoner Royal-Albert-Hall für ARMS (englische Multiple Sklerose Gesellschaft) für seinen an dieser Krankheit leidenden Freund Ronnie Lane mit.

Folgende Musiker spielen mit Steve bei diesem Konzert mit: Eric Clapton, Jimmy Page, Jeff Beck, Andy FairWeather-Low, Charlie Wattts, Bill Whyman, Kenny Jones, James Hooker, Chris Stainton, Simon Philips, Tony Hymes, Ray Cooper, Fernando Sounders.

Folgende Songs wurden am 20.9. vorgetragen: Everybody oughta make a chance/Rita Mea/Lay down Sally/Cocaine/Man smart woman Smarter/ Steve Winwood mit Hound dog/Beast that iI can,/Roadrunner/Slowdown sundown/Take me to the river Gimme some loving/ Jeff Beck mit Star cycle/Pump/Led boots/Goodbye pork pie Hat/Hi ho silver shining/ Jimmy Page mit Prelude/Who's to blame/City serins/Stairway to heaven/ Eric, Jeff und Jimmy mit Tulsa time/Wee wee Baby, Layla/ Ronnie Lane in Begleitung aller Musiker mit Bomber´s moon und Goodnight Irene. Die zweite Show am 21. 09 war wesentlich kürzer gestaltet worden, vermutlich weil Prince Charles und Prinzessin Diana anwesend waren. Der Programmteil von Steve umfaßt folgende Songs: The best that I can, Roadrunner, Slowdown sundown, Take me to the river und Gimme some loving.

Cover Videocassette ARMS dies ist das Original-Caover des Verkaufsvideos.

29.09. Night of the Kings in der Royal Alber Hall, London.

Musiker:
Eric Clapton/Jeff Beck (Guitar)/Jimmy Page (Guitar)/Stevie Winwood (Keyboards)/Bill Wyman (Bass)/Charlie Watts (Drums)/Kenny Jones (Drums)/Ray Cooper (Percussion)/Chris Stainton (Keyboards)/James Hooker (Keyboards)/Simon Phillips (Drums)/Andy Fairweather-Low (Guitar)/Ronnie Lane (Guitar)

Songs:
Everybody's Gotta Make a Change, Lay Down Sally, Wonderful Tonight, Cocaine, Man Smart Woman Smarter, Roadrunner, Slowdown Sundown, Take Me to the River, Gimme Some Lovin', Star Cycle, Pump, Out Of a Book, Goodbye Pork Pie Hat, Hi Ho Silver Lining, Prelude, Who's To Blame, Tulsa Time, Layla, Bomber's Moon, Good Night Irene.

Layla   http://www.youtube.com/watch?v=y7ZthZxX-JU
Tulsa Times   http://www.youtube.com/watch?v=poDnXzWukq4

SW schreibt Musik für die Granada TV-Dokumentation über den schottischen Radfahrer Robert Millar.


   

ChO